Kunstliche befruchtung von sauen

Der Wunsch, eine Familie zu gründen, ist oft nicht nur mit der Entscheidung verbunden, zu heiraten, sondern auch mit dem Wunsch, Kinder zu haben, d. H. Die Familie zu erweitern. Leider ist die Kraft der Beispiele aus verschiedenen Gründen sehr belastend und Sie sollten mit der Behandlung beginnen oder sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden.

Es gibt so viele Gründe, warum Paare die In-vitro-Methode wählen. Daher kann er beispielsweise eine Verstopfung der Eileiter, Probleme mit dem Eisprung bei einer Person oder ziemlich niedrige Parameter männlicher Spermien erleben. Manchmal wird trotz vieler Studien gezeigt, dass Fachleute die Ursache der Unfruchtbarkeit nicht in der Lage sind, in derselben zu bestimmen und somit gute Methoden für ihre Rezeption zu implementieren. Wenn verschiedene Befruchtungsmethoden versagen, sind Paare für eine künstliche Deckung besonders geeignet, d. H. Eine, die außerhalb des weiblichen Fortpflanzungssystems durchgeführt wird. Hierbei handelt es sich um die Kombination von Sperma und einer Eizelle unter Laborbedingungen. Heterosexuelle Paare nutzen die derzeitige Lösung daher trotz vieler Bemühungen, die keine eigene Befruchtung herbeiführen konnten, häufig. Diese Methode ist nach wie vor umstritten, nur für viele Paare ist der Kinderwunsch ein echter Ausweg.

https://fat-k.eu/ch/

Erwähnenswert ist auch, dass bei der Definition einer solchen Methode entschieden werden muss, ob das Sperma oder das Spendersperma unseres Partners verwendet werden soll oder nicht. Oft wählt der Gesundheitszustand des Partners diese wichtige Option. Der erste Arztbesuch ist mit einem detaillierten medizinischen Fragebogen verbunden, beide Partner reagieren auf ihre Betreuung. Wenn Sie schon einmal behandelt wurden, müssen Sie auch Ihre medizinischen Unterlagen mitbringen. Der Arzt untersucht die Frau in der Regel mit Ultraschall und ordnet eine Reihe weiterer Untersuchungen an. Und ein Mann muss das untersuchte Sperma enthalten, das Spiel findet eine Überweisung an einen anderen Spezialisten, beispielsweise einen Urologen. Der nächste Besuch bringt eine Bewertung der Ergebnisse früherer Studien und die Wahl einer bestimmten Befruchtungsmethode. Oft sind weitere zusätzliche Forschungsarbeiten wie die Virologie erforderlich, bei denen beide Partner Partner werden. Dann erfolgt die Vorbereitung auf die Befruchtung, d. H. Die hormonelle Stimulation einer Frau. Der nächste Schritt besteht darin, sowohl das männliche Sperma als auch das Ziel der weiblichen Eizelle zu erhalten. Im Labor verbinden Spezialisten Zellen mit Sperma. Dadurch werden Embryonen, die später mit einem geeigneten Katheter in den Körper der Frau eingebracht werden. Nach ungefähr zwei Wochen sollten Sie zur Untersuchung gehen.